Darmstädter Echo , 8. Oktober

Grün-Weiß und TSG eins – TEC eigenständig

(berg). Die Diskussion über eine Neuorganisation der drei großen Darmstädter Schachabteilungen ist entschieden. Auf Abteilungsversammlungen und einem gemeinsamen Treffen wurden die Weichen für die- Zukunft nach der laufenden Saison gestellt. Während sich die Mitglieder der Schachabteilungen von TSG 1846 und Grün-Weiß für eine Fusion aussprachen, lehnten die TEC/Spieler dies mehrheitlich ab. Künftig gibt es neben der TEC-Schachabteilung einen Darmstädtcr Schachverein. Domizil des Klubs, der am Jahresende gegründet werden soll, wird das Bessunger Forstmeisterhaus. Das am Donnerstag, dem geplanten Spiel und Trainingsabend, sowie an den Wettkampfsonntagen frei ist. Wie der Name des Vereins lautet ist noch offen, sicher ist dagegen, daß der Klub unabhängig wird und nicht mehr als Abteilung an einen Großverein angebunden ist. 60 Mitglieder sollen in der neuen Saison in fünf oder sechs Mannschaften spielen, die nach gängiger Praxis im Falle eines kompletten Wechsels übernommen werden könnten. Dann wäre der neue Verein von Landesklasse Süd bis Kreisklass C in allen Spielklassen präsent. Ein wichtiges Anliegen ist Schüler- und Jugendarbeit, als Basis für spätere Erfolge. Zunächst kann eine Schüler und Jugendgruppe von 15 Personen übernommen werden. Die attraktiven Turnierangebote sollen im neuen Verein fortgeführt werden, Nachdem in den grundsätzlichen Fragen Einigkeit herrscht, wird eine Gruppe aus beiden Schachableilungen eine Satzung erarbeiten, die in einer Gründungsversammlung am Jahresende zur Abstimmung gestellt wird. Bei der Besetzung eines Vereinsvorstandes sehen die beiden Abteilungen kein Problem. Die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung ist da. Das Hauptanliegen, der Zusammenschluß aller großen Darmstädter Schachabteilungen, wurde nicht erreicht. Statt eines großen reformerischen Schnitts bleibt ein kleiner Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel.

 


 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein