18.06.2017 Schachfreizeit 4. Tag

Als ich heute vom Bäcker zurück kam, war es noch mucksmäuschenstill im Haus. Außer der kleinen Jogginggruppe, die bereits unterwegs war, schliefen alle noch. Da 3 der 4 Läufer zum heutigen Küchenteam gehören, haben wir alle erst geweckt, als wir das Frühstück fertig hatten.

Nach dem Frühstück wurde es wieder munter: Wir spielten Kondi-Memory in 2 Teams. 2 Pärchen waren ruckzuck gefunden, doch dann geschah es ganz oft, dass die immer gleichen Karten aufgedeckt wurden. Im einen Team deckte ein Spieler immer die eine Lämmchen-Karte auf, ein anderer immer die andere... wenn doch mal die Absprache funktioniert hättewink Und auch wenn es "auch 3 sind" konnten wir 3 Pinguine mit 3 Erdmännchen nicht als passendes Kartenpaar akzeptieren.

Aktuell ist noch mal kurz Schach: Die Teilnehmer spielen in Teams, die etwa den Trainingsgruppen entsprechen. Gegner aller 3 Partien ist Marian, der die parallel laufenden Partien blind spielt. D.h. er sitzt im Gebäude gegenüber, hat kein Schachbrett und bekommt immer von einem Teammitglied den von ihnen ausgeführten Zug gesagt und sagt dann seinen Zug. Die Kinder sind gespannt, wieviele Marian gewinnen kann.

Nach dem Mittagessen steht dann Zimmer räumen, Küche sauber machen, Müll weg bringen, das Haus besenrein hinterlassen und das ganze Material im Auto verstauen an, bevor wir ca. 15.30 Uhr den Heimweg antreten. Wenn alles gut klappt, bleibt bestimmt noch Freizeit für Munchkin, Bang, Tischtennis o.ä.

Das 1.500-Teile-Puzzle ist übrigens heute morgen fertig geworden. Wer die letzten Steine eingesetzt hat (Mark?), habe ich nicht mitgekriegt. Die männlichen Teamer hatten jedenfalls eine kurze Nacht, weil sie gestern zu später Stunde der Puzzleeifer packte.

 

 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein