23.+.24.06.2017 Hessische Mannschaftsmeisterschaft U12 und U20 in Darmstadt

Am Wochenende waren wir Ausrichter der Hessischen Mannschaftsmeisterschaften U12 und U20. Schon vor 2,5 Jahren war auf der Jugendversammlung der HSJ überlegt worden, dieses Wochenendturnier mit Übernachtung und Rahmenprogramm durchzuführen, um es attraktiver zu machen. In der U20 gab es ja in den letzten Jahren nur sehr wenige Mannschaften.

Auch wenn die Übernachtungsmöglichkeit nicht im erhofften Umfang angenommen wurde, waren beide Turniere dieses Mal gut angenommen. In der U20 spielten 6(!) Teams, in der U12 Neun. Übernachter waren wir 34.

Da wir viel mehr Spielsaal als Übernachter benötigten, konnte das Turnier nicht - wie erhofft - in der Jugendherberge stattfinden. Julia Lesche vermittelte uns den Gemeindesaal von St. Fidelis. An dieser Stelle vielen Dank, den einen so großen Raum für 2 Tage findet man in Darmstadt nur sehr schwer.

In der U20 ist unser erfolgreiches Vorjahresteam inzwischen auf Alex Tampe reduziert. 3 der anderen sind inzwischen zu alt, Julius und Marian haben nach Griesheim gewechselt. Also starteten wir bei der ersten Planung vor vielen, vielen Monaten mit der Devise: Wir stellen ein Team, das mitspielen, aber wohl nicht um den Sieg spielen wird, vorzugsweise mit lauter "echten U20ern", spricht Spieler*innen, die für U16 zu alt sind. Als weder Griesheim noch der FTV eine Mannschaft vorangemeldet hatten stieg die Hoffnung, doch ein Wörtchen mitreden zu können und das ist Gregor Siegert, Alexander Tampe, Fabian Czappa, Johannes Münk, Alexander Röth und Katharina Tampe bestens gelungen: Am Ende des 1. Tags (nach 3 von 5 Runden) hatten wir ebenso wie die Favoriten aus Biebertal 6-0 Mannschaftspunkte. Da Biebertal heute Vormittag überraschend der Mannschaft von Caissa Kassel unterlag, war die Schachforum-Mannschaft vor der finalen Runde sogar alleine mit weißer Weste. Doch in der finalen Runde gegen uns ließen die Biebertaler (eigentlich schön, dass trotz Rundensystem ausgerechnet diese beide Mannschaften am Ende aufeinander trafen) fast nicths mehr anbrennen und siegten 4,5:1,5. Topscorer unserer Mannschaft war Johannes Münk, der am 4. Brett 4,5 Punkte holte.

In der U12 hatte ich eigentlich gehofft, 2 Teams melden zu können, aber für viele war der Termin nicht realisierbar. Die Mannschaft startete gestern in der Besetzung Alex DeBoer, Kyo Noah Eickmeyer, Leo Konstantinov und Roman Fast und ließ uns Betreuer mit 2 3:1-Siegen staunen! In Runde 3 ging es dann gegen die an 1 gesetzten Gründauer, genauer gesagt Gründau 1 mit den Deutsch-Drillingen und Melissa Bayer, an allen Brettern 700-800 DWZ stärker als unsere. Ergebnis war eine klare 0:4-Niederlage.Heute konnte unser Team in Stammbesetzung antreten: Julian Merz, Alex DeBoer, Leander Merz, Kyo Noah Eickmeyer. Doch viel konnten die Brüder Merz nicht ausrichten, denn in der Vormittagsrunde gegen Dominik Laux und Josefin Hentschker unterlagen beide. Und nachmittags erhielt die Mannschaft das Freilos. Erfreulich ist, dass sowohl Alex (gegen Rosalie Werner!) als auch Kyo gegen die an 2 gesetzte Mannschaft auf Offenbach Remis erzielten. Diese beiden könnten mit 2,5/4 ebenso zufrieden sein wie Leo mit 2/3. Und am Ende durften die Jungs den 4. Platz feiern! Auch dies ein schöner Erfolg.

Nach viel Aufregung im Vorfeld (von Raum finden bis zur Überraschung, dass ich erst am Freitagabend mitgekriegt habe, dass heute Heinerman-Triathlon war und daher die Busse nicht wie geplant zwischen Jugendherberge udn Turniersaal verkehrten) war es ein durchaus schönes, wenn auch anstrengendes Wochenende. In St. Fidelis durften die Kinder nicht im Hof spielen also kam zu den üblichen Aufgaben (Bewirtung, Betreuung der eigenen Teams) dazu alle irgendwie im Turneirareal zu beschäftigen. Alle haben sich tapfer daran gehalten. Aber diese Situation gab den Anlass, dass wir unsere Pläne für die Übernachter geändert haben - statt wie ursprünglich geplant mit allen in St. Fidelis zu bleiben, dorthin Pizza zu bestellen und danach gemeinsam zu Abendprogramm und Übernachtung in die Jugendherberge zu fahren, bin ich mit den U12-Mannschaften ziemlich umgehend gestartet. Das bot uns die Möglichkeit, endlich raus zu kommen - "bewaffnet" mit Wikingerschch und einem in der Jugendherberge ausgeliehenen Fußball zogen wir in die Rudolf-Müller-Anlage zum Austoben. Die Großen ließen lange auf sich warten... Insofern gab es die Pizza ganz schön spät, aber auch noch draußen in der Anlage. Wir hatten nachmittags die ganzen Teppichbodenflließen, die unsere Schachjugend besitzt (Dank an Alexander Lähnwitz!) geholt, so dass wir eine nette Picknicklandschaft aufbauen konnten. Für die Kleinsten hieß es danach sofort "ab in die Federn". Einge U20er spielten noch mit den Betreuern.

Die Idee, wie bei unseren Freizeiten, morgens eine Runde zu laufen, wurde zum Einen durch die Sperrungen am Woog beeinträchtigt. Sie fand auch nicht so großen Anklang wie gedacht. Statt dessen saßen wir gemütlch im Frühstücksraum und schauten den Triatlethen bei ihrer Schwimmrunde durch den Woog zu bevor wir zur Ersatzhaltestelle des Busses durch die vom Vorabend bekannte Anlage liefen.

Aus meiner Sicht war es ein anstrengendes aber dennoch schönes Wochenende mit zweierlei Erfolgen: es waren viele dabei uns wir hatten am Ende auch viell positive Resonanz UND unsere Teams spielten durchaus gut.

In der U20 möchten wir - nach Rücksprache mit den Teilnehmern, bo sie dann auch wirklich dabei sein können - Freiplatzantrag für die MDVM stellen.

 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein