25.03.2018 ZL U10 Abschluss

Nachdem schon früh morgens alle Zimmer geräumt werden mussten, startete die 5. Runde in der U10. Leander hatte es mit seinem starken Schulkameraden Divyam (SK Bickenbach) zu tun. Nach friedlichem Abtausch der meisten Figuren, sah es eigentlich sehr nach einem Remis aus. Allerdings hätte Divyam dafür den letzten verbliebenen Läufer auf dem Brett behalten müssen. Im entstandenen Bauernendspiel konnte Leander gekonnt seinen entfernten Freibauern verwerten und die Partie für sich entscheiden.

Bei Simon war es schon früh sehr eindeutig: nachdem sein Springer nach f7 wanderte und danach noch den Turm auf h8 einsammelte, leistete seine Gegnerin nicht mehr viel Widerstand und Simon konnte ganz entspannt gewinnen.

In der 6. Runde spielte Leander gegen einen etwas stärkeren Gegner. Die Hoffnung war, vielleicht einen halben Punkt zu erobern, um dann in der Schlussrunde noch mal die Chance zu bekommen, einen vollen Punkt einzufahren. Tatsächlich kam er mit einem Remis aus dem Turniersaal, was im Nachhinein betrachtet, aber eigentlich zu wenig war: Sein Gegner schlug einen vergifteten Bauern, was ihn einen Springer kostete. Leander musste zwar die Mehrfigur im weiteren Partieverlauf zurückgeben, konnte aber noch 2 Mehrbauern verteidigen. Im anschließenden Schwerfigurenendspiel hatte er etwas zu viel Respekt vor seinem Gegner und bot Remis an.

Bei Simon lief es leider gar nicht gut: In eher ungewohnter Eröffnung fehlte ihm der Plan für eine sinnvolle Aufstellung und er übersah bereits im 9. Zug ein Matt.

Nach dem Mittagessen mussten dann noch mal die letzten Kräfte mobilisiert werden, um in der letzten Runde eines kräftezehrenden Turniers noch einmal punkten zu können.

Bei Simon schien gegen Ende etwas die Luft raus zu sein. Jedenfalls verlor er auch die 7. Runde und war sichtlich geknickt. Allerdings war es Simons erstes großes Turnier und dafür hat er das echt super gemacht: 2,5/7 und Platz 68!

Leander hat leider nicht den erhofft "machbaren" Gegner erhalten, sondern erneut einen stärkeren (ca. 1100 DWZ). Wir hatten uns gefühlte 2 Minuten vor der Runde noch angeschaut, was wohl so aufs Brett kommen würde. Scheinbar half das zumindest, um ganz vernünftig aus der Eröffnung zu kommen. Wir mussten erstaunlich lange warten, bis die Partie entschieden war. Leander konnte mit einer schönen Taktik gegen Ende der Partie einen Turm gewinnen und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Damit war es für Leander ein richtig starkes Turnier mit 5,5/7 und Platz 8.

Ergänzung von Iris: Laut inoffizieller DWZ-Auswertung kann Leander mit einem Plus von 114 Punkten auf 1024 rechnen. Seine Turnierleistung lag über 1100yes.

 

 

 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein