18.12.2017ff. Schulschach

Neben den Edith-Stein-Schülern war auch Julian Merz wieder im Schulschachteam aktiv. Mit dem Mannschaft vom Schuldorf Bergstraße wurde er Hessischer Vizemeister. Das Team, das überwiegend aus Spielern des SK Bickenbach besteht, hat also die Teilnahme an der DSSM nur knapp verpasst. HIerzu die Berichte, die Christof Jost uns dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat:

Schulschach 2017/18: Schuldorfmannschaft (Altersgruppe 3) eine Runde weiter

Die Mannschaft des Schuldorfs in der Wettkampfgruppe 3 des Hessischen Schulschach-Mannschaftswettbewerbs hat sich für die zweite Runde qualifiziert. Allerdings wurde die Mannschaft, besetzt mit Vereinsspielern des SK Bickenbach und des Schachforums Darmstadt mit guten Leistungszahlen, in der ersten Runde in Hanau am 18.12.2017 ihrer Favoritenrolle nicht voll gerecht.

In der ersten Begegnung gegen die Mannschaft vom AKG Bensheim kamen die Schuldörfler nach einer zu schnell gespielten Partie von Alex de Boer an Brett 3 früh in Rückstand, bis dann 20 Minuten später Jonas Riemann an Brett 1 zum 1:1 ausgleichen konnte. Als dann weitere 10 Minuten später Finn Bender an Brett 2 ebenfalls den vollen Punkt einsacken konnte, stand es 2:1 für das Schuldorf. Nun kam es auf das 4. Brett an, wo Julian Merz früh eine Leichtfigur gegen einen Bauern geben musste, aber wieder ausgleichen konnte. Es zeichnete sich ein Remis ab, aber Julians bravouröse Aufholjagd hatte ihn viel Bedenkzeit gekostet und in Zeitnot beging er einen Fehler, der nicht mehr zu korrigieren war. 2:2.

In der zweiten Begegnung des Tages ging es gegen die 1. Mannschaft der Gastgeber, der Hohen Landesschule Hanau. Jonas holte sich seinen zweiten Punkt und auch Julian konnte diesmal souverän punkten. Leider ging Finns Partie diesmal leichtsinnig verloren. Alex hatte gut und bedächtig gespielt, kam aber dennoch unter Druck und musste nach einer langen Partie den Punkt abgeben. Wieder nur 2:2.

Vor der entscheidenden dritten Begegnung stand somit das Schuldorf mit 2 Mannschaftspunkten auf Platz 3 hinter den bisherigen Gegnern Bensheim und Hanau 1, die beide, außer den Remisen gegen das Schuldorf, je einen Sieg gegen die Mannschaft Hanau 2 verbuchen konnten und somit 3 Mannschaftspunkte hatten. Zur Qualifikation zur zweiten Runde war mindestens der 2. Platz erforderlich.

Jonas nutze die Pause vor der letzten Begegnung für eine Ruck-Rede an seine Mannschaftskameraden: Die Qualifikation für die zweite Runde sei noch aus eigener Kraft möglich. Mit einem Sieg gegen Hanau 2 habe man 4 Mannschaftspunkte. Die beiden Konkurrenten Bensheim und Hanau 1 müssen gegeneinander antreten und können nicht beide gewinnen. Den Verlierer dieser Partie würde man hinter sich lassen. Es bestehe aber noch die Möglichkeit, dass Bensheim und Hanau 1 sich 2:2 trennen. Dann hätten drei der vier Mannschaften 4 Mannschaftspunkte und die Brettpunkte entschieden. Um in diesem Fall vorne dabei zu sein, müsse man Hanau 2 mit 4:0 besiegen, denn beide Konkurrenten konnten nur je ein 3:1 gegen diesen Gegner einfahren.

Endlich lief alles nach Plan und bereits 45 Minuten später konnte man das 4:0 gegen Hanau 2 feiern! Die Qualifikation für die zweite Runde war damit gesichert. Das 2:2 zwischen Bensheim und Hanau 1 war nun auch nicht mehr zu fürchten, sondern zu erhoffen, denn in diesem Fall wäre das Schuldorf 1. Sieger. Zu diesem Zeitpunkt stand es in dieser Begegnung 2:1 für Bensheim. Die noch laufende Partie war für Hanau 1 theoretisch gewonnen, aber der Hanauer Spieler patzte in dem komplizierten Bauernendspiel und verlor. Damit musste sich die Mannschaft des Schuldorfs mit dem 2. Platz hinter dem AKG Bensheim zufrieden geben.

Die zweite Runde des Schulschachwettbewerbs wird im Januar 2018 ausgetragen. Die Hessische Schachjugend wird die Gruppe und den Spielort sowie einen Zeitkorridor für diese Runde festlegen. Die Mannschaften der Gruppe müssen sich dann auf einen Termin innerhalb dieses Korridors einigen.

 

Schuldorfmannschaft qualifiziert sich souverän zum Hessen-Finale des Schulschachmannschaftswettbewerbs

Am 8. Februar 2018 traten Jonas Riemann, Finn Bender, Alex De Boer an den Brettern 1 bis 3 und Julian Merz und Iris Bender abwechselnd an Brett 4 für das Schuldorf in der zweiten Runde des Hessischen Schulschachmannschaftswettbewerbs (Alterklasse 3) in Frankfurt an. Die Erwartungen waren gedämpft, nachdem man sich in der ersten Runde nur als Zweitplatzierter hinter der Mannschaft vom AKG Bensheim für diese Runde qualifizieren konnte und nun auch die Mannschaft von der Dreieichschule Langen, besetzt mit ausgezeichneten Vereinsspielern, unter den Gegnern war.

In der ersten Begegnung des Tages ging es gegen die Mannschaft des AKG Bensheim, gegen die die Schuldörfler in der ersten Runde 2:2 gespielt hatten. Diesmal ging das Spiel 2,5:1,5 für das Schuldorf aus mit Siegen von Jonas und Julian. Die Mannschaft des AKG hatte damit noch Glück, denn die Verlustpartie von Alex hätte auch anders ausgehen können und insbesondere Finn hatte den Sieg zum Greifen nahe, lies sich aber durch die vielen Kiebitze stressen, die der letzten noch laufenden Partie zuschauten, und musste sich dann mit einem Remis zufrieden geben.

In der zweiten Begegnung wurde die Mannschaft der Gastgeber, dem Heinrich-von-Gagern-Gymnasium, ohne viel Federlesen mit 4:0 bezwungen. Die Helmholtzschule Frankfurt entging in der dritten Begegnung des Tages dem selben Schicksal nur knapp, weil ausgerechnet die Partie des Schuldörfler Schachtitans Jonas ein kurioses Ende nahm, bei dem für die Frankfurter ein halber Punkt abfiel. 3,5 zu 0,5. Dem Schuldorf war nun mindestens der zweite Platz und damit die Qualifikation für das Hessen-Finale sicher.

In der letzten Begegnung ging es gegen die Favoriten von der Dreieichschule Langen. Alle acht Spieler dieser Begegnung sind als Vereinsspieler beim Deutschen Schachbund gerankt, wobei das Ranking einen Sieg von Jonas an Brett 1 erwarten lies, aber Niederlagen für alle anderen Schuldörfler. Jonas wurde den Erwartungen gerecht und überraschend konnte auch Finn an Brett 2 einen Sieg einfahren. Nach diesem 2:2 waren Langen und das Schuldorf mit jeweils 9 von 10 Mannschaftspunkten gleich auf und ließen die Konkurrenz deutlich hinter sich, aber leider hatte Langen mit 16,5 von 20 Brettpunkten die Nase um einen halben Punkt vorn, so dass die Mannschaft der Dreieichschule Langen als Sieger der zweiten Runde und die Mannschaft des Schuldorfs als Zweitplatzierter der zweiten Runde ins Hessen-Finale einziehen.

 

Schuldorfmannschaft ist hessischer Vizemeister im Schulschach

Am 20. März 2018 fand in Herborn das Finale des hessischen Schulschachmannschaftswettbewerbs statt. In der ersten Begegnung des Tages musste die Mannschaft in der Altersklasse 3 des Schuldorfs gegen die Mannschaft der Dreieichschule Langen antreten, die man schon aus der zweiten Runde kannte. Zunächst sah es, nachdem Jonas Riemann am 1. Brett gewann und Finn Bender am 2. Brett auf Gewinn stand, nach der exakten Wiederholung des 2:2 der vorigen Runde aus, dann unterlief Finn aber ein spielentscheidender Fehler und die Schuldorfmannschaft startete mit einer 1:3-Niederlage.

In der zweiten Begegnung mussten die Schuldörfler gegen die Topfavoriten vom Gymnasium Oberursel antreten. Jonas konnte dem amtierenden U14-Hessenmeister Oliver Stork einen halben Punkt abtrotzen und auch Alex de Boer an Brett 3 konnte gegen einen schweren Gegner einen halben Punkt beisteuern. Derweil hatte Langen gegen die Mannschaft von der Alten Landesschule Korbach 1:3 verloren. Daher war der zweite Platz für das Schuldorf wieder drin, wenn man nun gegen Korbach hoch genug gewinnen würde, denn Korbach hatte gegen Oberursel 1:3 verloren und eine Niederlage von Langen gegen Oberursel war wahrscheinlich. Und tatsächlich: Das Schuldorf gewann gegen Korbach 3:1 mit Siegen von Jonas, Alex und der an Brett 4 für Julian Merz eingewechselten Iris Bender. Kurioserweise ging die Begegnung Oberursel gegen Langen ebenfalls 3:1 aus.

Oberursel war damit der klare Gewinner mit drei Siegen in drei Begegnungen, aber alle anderen Mannschaften waren hinsichtlich Mannschaftspunkten und Brettpunkten gleichauf. Das nächste Kriterium ist in diesem Fall der direkte Vergleich. Aber auch der half nicht weiter, hatte doch das Schuldorf die Korbacher besiegt, die die Langener besiegt hatten, die aber das Schuldorf besiegt hatten. In diesem Fall entscheidet die Berliner Wertung, eine Wertung der Brettpunkte, bei der die vorderen Bretter stärker gewichtet werden. Wegen der guten Leistung von Jonas an Brett 1 errang das Schuldorf mit 14 Punkten in der Berliner Wertung vor den Mannschaften aus Langen und Korbach mit 12 bzw. 10 Punkten knapp, aber verdient, den 2. Platz.

Aktuelle Termine

 

15.11 6. Bessunger Schachpokal
3. Runde 19:30

18.11. 1. Mannschaft Verbandsliga
3. Runde 2018/2019

09.12. Mannschaften
3.(4.) Runde 2018/2019

(14.02.2019 Blitzturnier 1. Runde
20:00 Uhr (19:55 Uhr Ms.))?

 

 

 
 
Merck
 
 
chemlab
 
niggemann
 
Topverein